Bundesministerium für Bildung und Forschung
Die Stipendien-Datenbank des BMBF
friedrich-ebert-stiftung

Friedrich-Ebert-Stiftung

Promotionsförderung für Deutsche und Bildungsinländer_innen

Allgemein

Die Friedrich-Ebert-Stiftung ist den Grundwerten der Sozialen Demokratie - Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität - verpflichtet. Der gerechte Zugang zu Bildungschancen ist deshalb ein wichtiges Anliegen unserer Studienförderung. Ohne Unterstützung fällt es vielen jungen Menschen schwer, sich an einer Hochschule zu behaupten, obwohl sie Talent dafür haben. Hier leisten wir einen Beitrag.

Mit unseren Programmen möchten wir vor allem Frauen sowie junge Menschen, die als erste aus ihrer Familie studieren und/oder Migrationshintergrund haben, ansprechen. Wir sehen uns als Förderin und Partnerin und stehen den Stipendiat_innen von Anfang an beratend und finanziell zur Seite. Sie können frei und unabhängig studieren, ihre soziale Kompetenz stärken und sich persönlich weiterentwickeln.
Wir fördern alle Studiengänge, und begrüßen Bewerbungen von Studierenden künstlerischer Studiengänge.

Art der Förderung

Stipendiat_innen erhalten monatlich 1.350 Euro. Hinzu kommt eine monatliche Forschungskostenpauschale von 100 Euro. Wir fördern zwei, maximal drei Jahre

Voraussetzungen

Der persönliche Einsatz für die Gesellschaft hat bei uns einen hohen Stellenwert. Als politische Stiftung erwarten wir von unseren Stipendiat_innen neben überdurchschnittlichen Studienleistungen ein unseren Werten entsprechendes Engagement, z.B. Mitarbeit in der Fachschaft, Jugendarbeit, Mitwirkung in Verbänden und NGOs oder in zum Umfeld der Friedrich-Ebert-Stiftung passenden politischen Organisationen.

Darüber hinaus gibt es mehr als 60 Hochschulgruppen im In- und Ausland, die die Geförderten weitgehend selbst organisieren. Die Gruppenmitglieder treffen sich regelmäßig, tauschen sich aus und setzen eigene Themenschwerpunkte. Jede_r Stipendiat_in kann sich aktiv in die Gruppen einbringen.



Die Förderung richtet sich an Doktorand_innen, die an einer staatlichen oder staatlich anerkannten deutschen Hochschule ohne Auflagen zur Promotion zugelassen sind. Sie sollten Ihr Studium mit überdurchschnittlichem Ergebnis zügig abgeschlossen haben. Ihr wissenschaftliches Vorhaben sollte einen bedeutsamen Beitrag zur Forschung leisten. Zusätzlich erwarten wir noch ein ausgeprägtes gesellschaftspolitisches Engagement.

Bewerbung

Bewerben können sich alle, die zur Promotion an einer deutschen Hochschule ohne weitere Auflagen zugelassen sind – mit Ausnahme des Fachbereichs Medizin.

Vier Schritte führen zur Förderung:

Schritt 1:
Füllen Sie einfach unsere Online-Bewerbung aus. Wir stellen Ihnen einige Fragen zu Ihrem beruflichen und familiären Hintergrund – weitere Unterlagen sind noch nicht erforderlich. Sollten Sie sich unsicher fühlen oder Gesprächsbedarf im Vorfeld der Bewerbung haben, können Sie sich an unsere rund 480 Vertrauensdozent_innen wenden.

Schritt 2:
Sollten Sie für ein Stipendium in Frage kommen, fordern wir weitere Unterlagen per E-Mail an: zwei Fachgutachten von Hochschullehrer_innen sowie Informationen über Ihre bisherige Ausbildung und Ihr gesellschaftspolitisches Engagement. Bei Studienanfänger_innen im ersten Hochschulsemester reichen Gutachten ehemaliger Lehrer_innen; zudem müssen Studienanfänger_innen in diesem Schritt die Berechtigung, den BAföG-Höchstsatz zu erhalten, nachweisen.

Bitte beachten Sie: Nach unserer Aufforderung sollte es - auch in Ihrem Interesse - schnell gehen. Für das Hochladen der Unterlagen haben Sie dann drei Wochen Zeit, für die Gutachten ggf. nach Rücksprache mit uns sechs Wochen. Wir raten Ihnen, die Unterlagen schon zusammen zu stellen, während Sie auf unsere Rückmeldung warten.

Eine Liste der benötigten Unterlagen sowie Hinweise zur Erstellung von Gutachten finden Sie unter: http://www.fes.de/de/studienfoerderung/bewerbung/wie-laeuft-der-bewerbungsprozess-ab/.

Schritt 3:
Falls Sie in die engere Auswahl kommen, möchten wir Sie auch persönlich kennen lernen. Wir laden Sie zu zwei Gesprächen ein: mit einem Vertrauensdozenten bzw. einer Vertrauensdozentin aus Ihrem Fachbereich und mit einem Mitglied unseres Auswahlausschusses.

Schritt 4:
Der Auswahlausschuss fällt die endgültige Entscheidung über die Aufnahme in eines unserer Programme. Der Ausschuss tagt mehrmals jährlich.

Weitere Informationen

Förderungskategorien

  • Allgemeine Förderung (Lebenshaltungskosten)
  • Ideelle Förderung

Zielregionen

  • Deutschland

Bildungsphase

  • Promotion

Angestrebter Abschluss

  • Interne Promotion
  • Externe Promotion

Geförderte Fachrichtungen

  • alle Fachrichtungen

Kontakt

Friedrich-Ebert-Stiftung
Godesberger Allee 149
53175 Bonn

Telefon: +49 228 883-8000
Telefax: +49 228 883-9225
E-Mail: stipendien@fes.de
Internet: www.fes.de/studienfoerderung

Ansprechpartner

Pia Bungarten
Telefax: +49 228 883 - 9225
E-Mail: stipendien@fes.de
Internet: www.fes.de/de/studienfoerderung/promotionsfoerderung-fuer-deutsche-und-bildungsinlaender-innen/

zurück zur Suchmaske
Bitte beachten: Diese Funktion steht nur dem Anbieter dieses Stipendiums zur Verfügung!