Bundesministerium für Bildung und Forschung
Die Stipendien-Datenbank des BMBF
Universität Marburg Logo

Universität Marburg

Studienbeihilfe aus der Dr. Wolff’schen Stiftung

Allgemein

Der Studienfonds der Dr. Wolff ́schen Stiftung wird seit deren Errichtung im Jahre 1611 ganz im Sinne des Gründers Dr. Johann Wolff betrieben mit dem
Ziel, Marburger Studierende zu unterstützen und ihnen Hilfeleistungen zu gewähren, die es ihnen ermöglichen sollen, das Studium oder die Promotion erfolgreich abzuschließen.

Art der Förderung

Die Unterstützung besteht in der Regel in einem monatlichen Betrag von bis zu 750 €. Sie wird für ein Jahr gewährt; Folgeanträge sind möglich. Es können aber auch Projekte wie etwa Auslandsreisen gefördert werden, die für den Abschluss des Studiums erforderlich sind.

Voraussetzungen

Die Dr. Wolff’sche Stiftung gewährt eine Studienbeihilfe an bedürftige, besonders begabte und damit besonders förderungswürdige Studenten/jungen Wissenschaftler bzw. Studentinnen oder Wissenschaftlerinnen der Philipps-Universität Marburg. Wer Einkünfte oder (tatsächlich durchsetzbare) Unterhaltsansprüche hat, welche den BaFöG-Höchstsatz erreichen oder übersteigen, gilt nicht als bedürftig. Bewerberinnen und Bewerber, die der evangelischen Konfession angehören, werden bevorzugt berücksichtigt. Gefördert können andere Personen werden, sofern diese sich in einer anderen Kirche oder sozial engagieren.

Bewerbung

Folgende Bewerbungsunterlagen sind erforderlich und unter dem Kennwort „Studienbeihilfe aus der Dr. Wolff’schen Stiftung“ an das Institut für Verfahrensrecht, Philipps-Universität, Fb. 01, Universitätsstr. 6, 35032 Marburg zu senden:

  • Ein kurzes Gutachten (in der Regel ein bis zwei DIN A4-Seiten) über die Persönlichkeit und wissenschaftliche Leistung der Bewerberin oder des Bewerbers durch eine Professorin oder einen Professor der Philipps-Universität Marburg
    *Einen tabellarischen Lebenslauf
  • Eine detaillierte Darstellung der gegenwärtigen sozialen und finanziellen Situation. BAFöG-Empfänger, deren gegenwärtige Versorgung sichergestellt ist, pflegt die Stiftung grundsätzlich nicht zu fördern. Die Bewerber sollten deshalb angeben, inwieweit sie Förderungsmittel nach dem BAFöG erhalten bzw. warum ihnen diese Mittel versagt sind. Zu erklären ist gegebenenfalls auch, warum die Eltern nicht in der
    Lage sind, das Studium oder die sonstige Fortbildung zu finanzieren (Beruf der Eltern mit Verdienstbescheinigung, noch im Hause der Eltern lebende Kinder, Geschwister im Studium usw.). Für Rückfragen steht das Sekretariat, Frau Grigat/Frau Schmidt, Telefon 28-21712, zur Verfügung.
  • Belege (in Fotokopie) über die bisher erworbenen Scheine, Zwischen- oder Abschlussprüfungen und Diplome
  • (Soweit einschlägig) Ein kurzer Bericht über Thema, Arbeitsplan und Stand der geplanten Dissertation
  • Für den Fall der Förderung ist die Immatrikulation für den Förderzeitraum nachzuweisen.

Die vollständigen Unterlagen müssen bis zum 19.02.2018 eingereicht sein.

Die Bewerberinnen und Bewerber werden spätestens Ende März 2018 über die Entscheidung,ob eine Förderung gewährt wird, informiert. Von den Bewerberinnen und Bewerbern wird eine kurze Vorstellung ihrer Person und ihres Werdegangs vor dem
Sonderkuratorium erwartet. Der Termin wird nach einer Vorauswahl bekannt gegeben.

Bewerbungsfrist: 19.02.2018

Weitere Informationen

Förderungskategorien

  • Allgemeine Förderung (Lebenshaltungskosten)

Zielregionen

  • Deutschland

Bildungsphase

  • Studium

Angestrebter Abschluss

  • Bachelor
  • Master
  • Staatsexamen

Geförderte Fachrichtungen

  • alle Fachrichtungen

Kontakt

Universität Marburg
Biegenstraße 10 / 12
35037 Marburg

Telefon: +49 6421 28-20
Telefax: +49 06421 28-22500
E-Mail:
Internet: www.uni-marburg.de

Ansprechpartner

Herr Müller
Telefon: +49 28-21712
Internet: https://www.uni-marburg.de/fb01/lehrstuehle/zivilrecht/voit/dr_wolffsche_stiftung

zurück zur Suchmaske
Bitte beachten: Diese Funktion steht nur dem Anbieter dieses Stipendiums zur Verfügung!