Bundesministerium für Bildung und Forschung
Die Stipendien-Datenbank des BMBF
hanns_seidel_stiftung2

Hanns-Seidel-Stiftung

Universitäts- und Hochschulförderung (HAW)

Allgemein

Die Begabtenförderung der Hanns-Seidel-Stiftung wurde 1982 ins Leben gerufen, hat derzeit rund 800 Stipendiaten im Programm und verfügt über verschiedene Förderungsbereiche:

  • Universitätsförderung
  • Hochschulförderung (HAW)
  • Journalistisches Förderprogramm für Stipendiaten (JFS) Promotionsförderung

Ziel der Begabtenförderung ist es, zur Erziehung eines persönlich und wissenschaftlich geeigneten hoch qualifizierten Akademikernachwuchses beizutragen. So sollen Studierende und Promovierende finanziell und ideell gefördert werden, die einerseits deutlich überdurchschnittliche Schul- und Studienleistungen vorweisen können, aber andererseits auch über ein ausgeprägtes gesellschaftliches Engagement verfügen.

Art der Förderung

Die Höhe des Stipendiums richtet sich nach den Einkommens- und Vermögensverhältnissen des Unterhaltsverpflichteten. Absolventen des zweiten Bildungsweges werden elternunabhängig gefördert. Ein Rechtsanspruch auf die genannten Leistungen besteht nicht. Das Stipendium muss nicht zurückgezahlt werden.

Die finanzielle Förderung wird durch eine ideelle Förderung ergänzt, in die sich der Stipendiat aktiv einbringen muss.

Die Höhe des Stipendiums berechnet sich nach den Richtlinien des BMBF und beträgt für Studienstipendien ab dem Wintersemester 2016/17 maximal 649 €/Monat. Zusätzlich und unabhängig vom Einkommen der Eltern wird eine Studienkostenpauschale in Höhe von 300 €/Monat gegeben. Ist der Stipendiat selbst krankenversichert, kann ein monatlicher Zuschuss zur Krankenversicherung bis zu 71 € und zur Pflegeversicherung von 15 € gewährt werden. Zusätzlich zum Grundstipendium kann ein Familienzuschlag in Höhe von 155 € im Monat gezahlt werden, wenn mindestens für ein im Haushalt lebendes Kind das Personensorgerecht besteht.

Studieren mit Kind: Verheiratete und nicht verheiratete Stipendiaten (auch Alleinerziehende) mit mindestens einem Kind, das das 10. Lebensjahr noch nicht vollendet hat und im selben Haushalt lebt, erhalten zusätzlich zu den oben genannten Leistungen eine monatliche Kinderbetreuungspauschale (130 € je Kind). Diese Regelung gilt nur, wenn der andere Elternteil keinen Kinderbetreuungszuschlag erhält.

Jeder Stipendiat der Hanns-Seidel-Stiftung ist Mitglied einer an seinem Studienort bestehenden Hochschulgruppe, die von einem Vertrauensdozenten betreut wird. Er ist verpflichtet, an den von der Gruppe organisierten Veranstaltungen teilzunehmen, die politische Informationsveranstaltungen, kulturelle Angebote sowie Diskussionsrunden mit Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens etc. umfassen.

Daneben bietet das Institut für Begabtenförderung Seminare zu allgemeinen und aktuellen Themen vorwiegend aus den Bereichen Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur an. Auf diesen Veranstaltungen sollen sich die Stipendiaten mit den Grundlagen der staatlichen Ordnung und den Grundzügen unseres gesellschaftlichen Systems auseinandersetzen.

Stipendiaten, die ein Universitäts- oder Hochschulstipendium (HAW) erhalten, müssen während des ersten Jahrs der Förderung an einer mehrtägigen Grundakademie aus dem zugeordneten Fachreferat und mindestens an einer weiteren anrechnungsfähigen mehrtägigen Veranstaltung (Aufbauakademie oder Praxisseminar) des Instituts für Begabtenförderung teilnehmen. Im weiteren Verlauf der Förderung müssen jährlich zwei mehrtägige Veranstaltungen des Instituts für Begabtenförderung (Grund- oder Aufbauakademien, Praxisseminare bzw. Fachforen) besucht werden.

Voraussetzungen

Antragsberechtigt für ein Stipendium bei der Hanns-Seidel-Stiftung sind deutsche Studenten und Bildungsinländer (§ 8 BAföG) aller Fachrichtungen, die als ordentlich Studierende an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule immatrikuliert sind.

Ebenso antragsberechtigt sind Graduierte, deren Persönlichkeit und Begabung eine besondere wissenschaftliche Leistung in der Promotion und einen bedeutsamen Beitrag zur Forschung erwarten lassen.

Von unseren Bewerbern erwarten wir

  • überdurchschnittliche Schul-/Studienleistungen
  • Engagement im politischen, kirchlichen oder sozialen Umfeld
  • eine persönliche Eignung: Staatsbürgerliches Verantwortungsbewusstsein, politische Aufgeschlossenheit und ein Bejahen der Ziele der Hanns-Seidel-Stiftung

Bewerbung

Bewerber um ein Stipendium, die an einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) studieren und in die engere Auswahl kommen, werden vom Institut für Begabtenförderung zu einem dreitägigen Auswahlverfahren eingeladen.

In die engere Auswahl kommen Studenten, die neben der fachlichen Qualifikation (nachgewiesen durch ein überdurchschnittliches Notenprofil) und der persönlichen Eignung (Affinität mit unseren Stiftungszielen) auch ein nachhaltiges, ehrenamtliches Engagement beispielsweise in Politik, Hochschulpolitik, im christlich-konfessionellen oder karitativen Bereich oder auf Verbandsebene vorweisen können.

Im Rahmen eines dreiteiligen Auswahlverfahrens werden die Stipendienbewerber von einem unabhängigen Auswahlausschuss geprüft. Das Auswahlverfahren beginnt mit einer dreistündigen schriftlichen Klausur zu einem aktuell gesellschaftlich relevanten Thema. Ein einstündiger schriftlicher Test zum Allgemeinwissen befasst sich anschließend mit Fragen zu Geschichte und Literatur, zu Musik und Geografie, zum "Who is Who" sowie zu verfassungsrechtlichen Grundsätzen.

Im Rahmen einer Gruppendiskussion müssen die Bewerber beweisen, dass sie in der Lage sind, in einem demokratischen Prozess aus einer vorgegebenen Auswahl aktueller gesellschaftspolitischer Themen ein Diskussionsthema für alle Gruppenmitglieder auszuwählen und sachgemäß und bildungspolitisch verantwortungsvoll zu diskutieren. Dabei werden neben argumentativen Aspekten auch die "Soft Skills" wie zum Beispiel Integrationsfähigkeit, Sozialverhalten, Teamfähigkeit durch die Auswahlausschussmitglieder beobachtet.

Das Auswahlverfahren schließt ebenso ein Einzelgespräch von ca. 45 Minuten ein. Zu Beginn steht eine zehnminütige "Aufwärmphase", in der die Bewerber ein selbstgewähltes Thema zu einem konkreten Praxisfall logisch klar strukturiert, sprachlich adäquat formuliert und medientechnisch kompetent darstellen sollen und Sicherheit für das weitere Prüfungsgespräch gibt. Die Auswahlausschussmitglieder diskutieren mit dem jeweiligen Bewerber Fragen des Studiums sowie das aktuelle politische Tagesgeschehen.

Weitere Informationen

Förderungskategorien

  • Allgemeine Förderung (Lebenshaltungskosten)
  • Ideelle Förderung

Zielregionen

  • Deutschland

Bildungsphase

  • Studium

Angestrebter Abschluss

  • Bachelor
  • Master

Geförderte Fachrichtungen

  • alle Fachrichtungen

Kontakt

Hanns-Seidel-Stiftung
Lazarettstrasse 33
80636 München

Telefon: +49 89 1258-0
Telefax: +49 89 1258-356
E-Mail:
Internet: www.hss.de

Ansprechpartner

Prof. Hans-Peter Niedermeier
Telefon: +49 89 1258-300
Telefax: +49 89 1258-403
E-Mail:
Internet: www.hss.de/stipendium.html

zurück zur Suchmaske
Bitte beachten: Diese Funktion steht nur dem Anbieter dieses Stipendiums zur Verfügung!